Export OKSTRA

Mit Export OKSTRA übergeben Sie OKSTRA-Daten aus VESTRA.

Der Objektkatalog für das Straßenwesen und Verkehrswesen, kurz OKSTRA, bildet eine Sammlung von Objekten aus dem Bereich Straßenwesen und Verkehrswesen und umfasst alle Bereiche vom Straßenentwurf über die Bestandsdokumentation bis zur Erfassung von Verkehrsdaten.

Er dient als gemeinsames Austauschformat für verschiedenste Softwareapplikationen aus dem Straßenwesen und Verkehrswesen.

Die OKSTRA-Schnittstelle arbeitet mit der aktuellen OKLABI-Bibliothek (OKSTRA-Klassen).

Damit ist der Import der aktuellen OKSTRA-Version 2.017 möglich.

Weiterführende Informationen und Vorgehensweisen finden Sie unter OKSTRA-gerechtes Arbeiten.

ACHTUNG: Das OKSTRA-Objekt Erwerbsflaeche besitzt ein optionales Attribut Erwerbsart_spezifisch, das beim Grunderwerb eine weitergehende Differenzierung der Art des Erwerbs ermöglicht, die über die in der Erwerbsart verwendeten Grundkategorien hinausgeht. Das Attribut Erwerbsart_spezifisch wird von VESTRA und GE/Office nicht unterstützt!

Wizard

Der Wizard führt durch komplexe Vorgänge mit einer übersichtlichen Struktur.

Alle notwendigen Schritte zur Erreichung des jeweiligen Ziels (Import/Export von Datenformaten, Konstruktionen ...) werden links angezeigt. Die zum jeweiligen Zeitpunkt noch nicht verfügbaren Schritte sind ausgegraut. Sobald die Ausführung der nächsten Schritte möglich ist, kann man diese als Link anklicken.

Während der Bearbeitung im Wizard kann beliebig zwischen den verfügbaren Schritten gewechselt werden, z. B. um Eingaben zu kontrollieren oder korrigieren.

Durch die strukturierte Gestaltung ist zu jedem Zeitpunkt der Bearbeitung ersichtlich, wie viele und welche Arbeitsschritte noch ausstehen.

In einem Wizard sind folgende Symbol-Schaltflächen enthalten:

Zurück wechselt zur vorhergehenden Seite des Wizards.

Weiter wechselt zur nächsten Seite des Wizards.

Fertig bzw. Strg+R startet die Berechnung.

Beenden schließt den Wizard ohne Übernahme der Daten.

Hilfe F1 zeigt die kontextsensitive Hilfe an.

Listenausgabe

Im unteren Teil des Wizards werden Informationen über die Datenübergabe angezeigt.

Zur Beschreibung der Anzeige siehe Liste.

Umfang

Folgende Objekte können beim OKSTRA-Export übergeben werden:

  • Punkte mit Punktfachbedeutung

  • Linien mit Linienfachbedeutung

  • Flächen mit Flächenfachbedeutung

  • Texte mit Textfachbedeutung

    Dabei werden folgende Eigenschaften berücksichtigt:

    • Schrifthöhe

    • Schriftfarbe (RGB)

    • Schriftart (Font)

    • Drehwinkel

    • 9 Textpositionen (oben, Mitte, unten/links, Mitte, rechts)

    • Unterstreichen

    • Kursiv

    • Hochstellen

    • Tiefstellen

    • Zeilenumbruch

  • Bäume, siehe Schritt 1: Einlesen > Baumobjekte

  • Böschungen mit Böschungsoberkante und Böschungsunterkante

    Bei diesem Objekt werden keine Böschungsschraffen übergeben.

    Anmerkung: Böschungen werden unter Start > Fachobjekt/3D > Böschung erzeugt.
  • Böschungsschraffen werden als allgemeine Linienobjekte importiert.

    Die Böschungsschraffen werden vom Planungssystem berechnet und dargestellt.

    Anmerkung: Ab der Version OKSTRA 1.010 sind Böschungsschraffen nicht mehr vorhanden. Sollen diese übernommen werden, muss im Format 1.009 oder niedriger importiert werden.
  • DGM mit Bruchkanteninformation

    Mehrere DGM können ausgewählt werden. Geladene DGM werden nicht berücksichtigt. Voraussetzung für den Export von DGM ist, dass die Funktion unter Selektion aktiviert ist.

  • Achsen

  • Gradienten

  • Geländehorizonte

    Die OKSTRA-Objektart Horizontlinie beschreibt den Höhenverlauf des Geländes im Längsschnitt (Geländeverlauf entlang der Achse).

  • Querprofile

    Die OKSTRA-Objektart Querprofil beschreibt alle Horizonte einer Straße im einem Querschnitt an einer bestimmten Station der zugeordneten Achse.

    • Linienhafte Querprofile

    • Flächenhafte Querprofile

  • Sichtweiten

  • Deckenbuch

    • Relative Breiten

    • Absolute Breiten

      Die Spur Null wird immer mit ausgegeben.

      Anmerkung: Da sich die Spuren -1 und 1 im Deckenbuch auf die Spur 0 beziehen, werden diese nach dem erneuten Import als absolute Breiten angezeigt, auch wenn sie als relative Breite angegeben sind.

      Die angegebene Breite bleibt erhalten.

    • Breite über Datenbanklinie

    • Breite über Bezugsachse

    • Querneigungen

    • Hochborde

    • Lineare Verziehung

    • RAS-L-Verziehung

    • Lücken in Breitendefinitionen (Ende-Definitionen)

    • Höhenbezüge (Gradiente oder feste Höhe) an der außen liegenden Seite einer Spur

Nicht berücksichtigte Objekte

Folgende Objekte werden beim OKSTRA-Export nicht übergeben:

  • Geometrie

    • Ausschließende Linien bei Flächenobjekten

    • Skalierungsfaktoren bei Symbolen

    • Böschungsschraffen werden als allgemeine Linienobjekte importiert.

      Die Böschungsschraffen werden vom Planungssystem berechnet und dargestellt.

      Anmerkung: Ab der Version OKSTRA 1.010 sind Böschungsschraffen nicht mehr vorhanden. Sollen diese übergeben werden, muss im Format 1.009 oder niedriger exportiert werden.
    • Achsparallelen sind in OKSTRA nicht vorhanden. Sie werden nur als einfache Linien ohne Bezug zur Achse übergeben.

  • Deckenbuch

    • Höhenbezüge (Konstruktive Höhenbildung)

    • Verziehung als Parabelfolge 2. Grades mit Zwischengerade

    • Verziehung als Bogenfolge

    • Verziehung mit Gratlinie (Schrägverwindung)

    • Neigungswinkel 1:n bei Hochborden

      Anmerkung: Stationsbereiche bei Breitendefinitionen über eine Bezugsachse werden nicht unterstützt.
    Abbildung 1. Unterschied zwischen Bestand (oben) und OKSTRA-Daten (unten)

Mehrfach verwendete Punkte

In OKSTRA wird ein Punkt (x,y,z) nur einmal als Punktobjekt gespeichert.

Dieser kann von mehreren Fachobjekten verwendet werden, z. B. er wird sowohl von einem DGM-Dreieck als auch von einer Linie referenziert.

Soll dem Punkt ein Attribut hinzugefügt werden, z. B eine Fachbedeutung, muss ein allgemeines Punktobjekt erstellt und dieses mit dem Punkt verknüpft werden. Das hat aber zur Folge, das anschließend nicht bekannt wird, ob diese Fachbedeutung über den Dreieckspunkt oder den Linienpunkt entstanden ist.

Daher ist es immer sinnvoll, das DGM separat zu exportieren.

Breitendefinition aus Deckenbuch

Breitendefinitionen mit Bezug auf Zwangspunkte oder Linienbezug:

Der VESTRA-Datensatz Breite über Zwangsgruppe wird in den OKSTRA-Typ Breite über Linie umgewandelt.

Profile

Wenn OKSTRA-Daten/Profile ausgegeben werden, werden für die einzelnen Horizonte Standard-Fachbedeutungen als Klasse Art-Profillinie ausgegeben, welche das OKSTRA-Prüfprogramm nicht kennt.

Abbildung 2. Meldung des Prüfprogramms

OKSTRA braucht solche Kennungen, zufinden unter http://www.okstra.de/docs/2018/html > Schluesseltabellen > Art_Profillinie : Public <<Schluesseltabelle>> Class -

Abbildung 3. OKSTRA-Tabelle

Um diese Meldungen zu verhindern, kann im Horizontmanager über Kontextmenü eine Spalte FB eingeblendet werden.

Vorgehensweise:

In einem leeren Projekt diese Spalte anhand der OKSTRA-Schlüsseltabelle anpassen. Anschließend eine Themen-Datei im Horizontmanager erzeugen. Diese kann dann für andere Achsen/Projekte geladen werden.

Datei

Mit Datei legen Sie allgemeine Angaben zur exportierten Datei fest.

OKSTRA-Format und Version festlegen

Legt das Dateiformat und die OKSTRA-Version für den Export fest.

Die Angaben haben Auswirkung auf die Daten.

CTE-Format…OKSTRA-spezifisches Format

XML-Format…hierarchisch strukturierter Daten im Format einer Textdatei

Komprimiert erzeugt die Ausgabedatei in gezippter Form. Als Dateiname wird [Festgelegter Dateiname].[OKSTRA-Format].gz, z. B. Export_SampleProjectRoad.CTE.gz verwendet.

Anmerkung: Für die Versionen ab 2.017 steht das CTE-Format nicht zur Verfügung.

Version legt die OKSTRA-Version fest, die verwendet werden soll.

Anmerkung: Der Datenumfang kann in den verschiedenen Versionen unterschiedlich sein.

Zusatzinformationen für OKSTRA

Mit der Schaltfläche Weitere Zusatzinformationen für OKSTRA werden Registerkarten angezeigt, die nicht direkt zum OKSTRA-Export gehören.

  • OKSTRA Webseiten

    Stellt die Verbindung zu OKSTRA-Seiten im Internet her.

    • OKSTRA-Online-Prüfprogramm prüft ein OKSTRA-Dokument auf Konformität.
    • Download OKSTRA-Offline-Prüfprogramm (OKSTRA-Werkzeug 32/64 Bit) ermöglicht das Laden von Prüfprogrammen zur lokalen Verwendung auf den Rechner.
    • OKSTRA Datenschema zeigt Tabellen mit den wesentlichen Bestandteilen der OKSTRA-Versionen an.

    Mit Ausführen werden die einzelnen Seiten verbunden.

  • Fachbedeutungslisten

    Zeigt länderspezifische Fachbedeutungsdefinitionen an.

    Die Liste kann mit Klick nach den Spaltenüberschriften sortiert werden.

    Fachbedeutungsliste zeigt den Inhalt der Fachbedeutungslisten an.

    Die Einstellung der Liste ist nur rein informativ und hat keine Auswirkung auf den Export.

    Die verwendete Fachbedeutungsliste wird unter Einstellungen > Fachbedeutungsliste angezeigt. Dort kann prüft werden, ob der eingestellte Katalogordner im Projektmanager einer solchen Liste entspricht.

    Verfügbar sind:

    • fb-Baden-Württemberg-20
    • fb-Baden-Württemberg-21
    • fb-Baden-Württemberg-22
    • fb-Bayern-20
    • fb-Bayern-21
    • fb-Bayern-22
    • fb-Berlin-20
    • fb-Brandenburg-20
    • fb-Brandenburg-21
    • fb-Bremen-20
    • fb-Hamburg-20
    • fb-Hessen-20
    • fb-Hessen-21
    • fb-Hessen-22
    • fb-Hessen-30
    • fb-Mecklenburg-Vorpommern-20
    • fb-Niedersachsen-20
    • fb-Niedersachsen-21
    • fb-Niedersachsen-22
    • fb-Niedersachsen-23
    • fb-Nordrhein-Westfalen-20
    • fb-Nordrhein-Westfalen-21
    • fb-Nordrhein-Westfalen-22
    • fb-Nordrhein-Westfalen-23
    • fb-Nordrhein-Westfalen-24
    • fb-Rheinland-Pfalz-20
    • fb-Rheinland-Pfalz-21
    • fb-Rheinland-Pfalz-30
    • fb-Saarland-20
    • fb-Sachsen-20
    • fb-Sachsen-21
    • fb-Sachsen-Anhalt-20
    • fb-Sachsen-Anhalt-21
    • fb-Sachsen-Anhalt-22
    • fb-Sachsen-Anhalt-23
    • fb-Sachsen-Anhalt-24
    • fb-Sachsen-Anhalt-25
    • fb-Sachsen-Anhalt-26
    • fb-Sachsen-Anhalt-27
    • fb-Sachsen-Anhalt-28
    • fb-Schleswig-Holstein-20
    • b-Schleswig-Holstein-21
    • fb-Thüringen-20

    Export der Fachbedeutungsliste nach Excel übergibt den Inhalt der aktuell ausgewählten Liste nach Excel.

  • Schlüsseltabellen

    Listen die OKSTRA-Kennungen auf.

    Diese Übersicht/Einstellung ist nur nachrichtlich zu sehen und hat keine Auswirkung auf den OKSTRA-Export.

Projektbeschreibung festlegen

Textfeld für zusätzliche Angaben zur Datei.

Name der OKSTRA-Datei festlegen

Nach Betätigung der Schaltfläche öffnet sich ein Auswahl-Dialogfeld. Nur CTE-Dateien oder XML-Dateien können verarbeitet werden. Ein neuer Name kann eingegeben werden.

Öffnen zeigt den Windows-Explorer an, um Ordner und Dateiname festzulegen.

ACHTUNG: Vorhandene Daten werden nach einer Sicherheitsabfrage überschrieben.

Fachbedeutungen

Mit Fachbedeutungen legen Sie die Ebenenbelegung und die fachliche Darstellung zu den Objekttypen fest.

Fachbedeutung und Kommentar können manuell eingegeben werden.

In OKSTRA gibt es 5 Objektarten, die keine Fachbedeutung besitzen:

  • Flurstücke
  • Erwerb
  • Böschungsschraffen
  • Böschungsoberkanten
  • Böschungsunterkanten

Die Fachbedeutung, die diese Objektarten erhalten sollen, kann festgelegt werden.

Geometrieobjekte (Einzelpunkte, Linienpunkte oder Flächenpunkte, Linien, Flächen und Texte) , die keine Fachbedeutung aufweisen, erhalten die Fachbedeutung 9999.9999. Diese Fachbedeutung kann durch Doppelklick geändert werden. Für spätere Anwendungen des OKSTRA-Exports werden diese Definitionen gespeichert und automatisch zugewiesen.

Folgende Ebenenzuordnung wird für Fachbedeutungen des Grunderwerbs empfohlen:

  • Flurstück: Ebene 51
  • Erwerb: Ebene 52
Anmerkung:

Wenn die Fachbedeutungskodierungen des gewählten Katalogs den Kodierungen des OKSTRA-Katalogs entsprechen (z. B. bei einigen Länderkatalogen), muss keine Zuordnungstabelle erstellt werden.

Besondere Aufmerksamkeit bei OKSTRA-Querprofillinien, die als Flächenhorizonte definiert sind, nach AKG-Definition jedoch eine Linienhorizontnummer aufweisen und bei OKSTRA-Profillinien, die als Linienhorizonte definiert sind, nach AKG-Definition jedoch eine Flächenhorizontnummer ausweisen.

Baumobjekte

Besitzen in OKSTRA keine Fachbedeutung. Bäume werden durch eine Kodierung (Objektart) identifiziert. Diesen Kodierungen können eine Fachbedeutung und ein Layer zugeordnet werden:

  • Baumobjekt Laubbaum (Objektart 30 und 1000) besitzt die Fachbedeutung 7501.0000.
  • Baumobjekt Nadelbaum (Objektart 40 und 2000) besitzt die Fachbedeutung 7502.0000.
  • Baumobjekt Laubbaum (Objektart 3000) besitzt die Fachbedeutung 7511.0000.
  • Baumobjekt Sonstiges (alle anderen Objektarten) keine Vorbelegung

Sind die Fachbedeutungen für die Baumobjekte leer, wird eine Fachbedeutung generiert, z. B. für das Baumobjekt mit der Objektart 2000 die Fachbedeutung Baum_2000.

Für Baumobjekte können folgende Attribute gespeichert werden:

  • Baumart
  • Baumhöhe
  • Stammhöhe
  • Kronendurchmesser
  • Stammdurchmesser
  • Bezeichnung
  • Pflanzjahr
  • Stammumfang
  • Wurzelhalsdurchmesser
  • Baumscheibe (Bereich rund um den Baumstamm)

Sind die Felder für die Ebenen leer, werden die Ebenen je nach Einstellung aus den Fachbedeutungen generiert oder die Baumobjekte auf der aktuellen Ebene gespeichert.

Einstellungen

Mit Einstellungen legen Sie das Bezugssystem zur Einordnung der Punktkoordinaten fest.

Koordinatensystem

Legt das zu Grunde gelegte Bezugssystem fest:

  • Unbekannt
  • 3GK2…Gauß-Krüger-3-Grad-Streifen, Streifen 2
  • 3GK3…Gauß-Krüger-3-Grad-Streifen, Streifen 3
  • 3GK4…Gauß-Krüger-3-Grad-Streifen, Streifen 4
  • 3GK5…Gauß-Krüger-3-Grad-Streifen, Streifen 5
  • 6GK2…Gauß-Krüger-6-Grad-Streifen, Streifen 2
  • 6GK3…Gauß-Krüger-6-Grad-Streifen, Streifen 3
  • UTM32…System ETRS89/UTM Zone 32
  • UTM33…System ETRS89/UTM Zone 33
  • Lat-Lon-h…Geodaten der lat/lon Gesellschaft für raumbezogene Informationssysteme mbH in Bonn
  • X-Y-Z

Ausgabe von Koordinaten ohne Zonenkennung reduziert de Koordinatenwerte um die entsprechende Stelle.

Geodätisches Datum

Legt das geodätische Bezugssystem fest:

  • Unbekannt
  • DHDN…Deutsche Hauptdreiecksnetz
  • 42/83…Teil der 1983 abgeschlossenen Ausgleichung des Einheitlich Astronomisch-Geodätischen Netzes der osteuropäischen Länder (EAGN).
  • 40/83… Transformation des Staatlich trigonometrischen Netzes auf das Rauenberg Datum.
  • WGS84…World Geodetic System 1984
  • ETRS89…Europäische Terrestrische Referenzsystem 1989

Für weitere Informationen siehe Einstellungen Koordinatensystem.

Achsen

Legt das Vorgehen bei Achsen fest.

Achsnummer als Achsbezeichnung ausgeben übernimmt die Achsnummer als eindeutige Kurzbezeichnung der OKSTRA-Trasse.

Das ist wichtig für den Austausch mit Systemen, die wie VESTRA mit Achsnummern arbeiten. Da manche Systeme keine Achsnummern verwenden, kann die Option deaktiviert werden.

Der Achsname wird als Informationstext in OKSTRA ausgegeben.

Innerhalb einer Trasse muss die Bezeichnung der Achse eindeutig sein.

Anmerkung: Der Achsname muss eindeutig sein.

Informationstext

Der Aufbau, das Aussehen und der Umfang des Informationstexts der Achse unterliegt keinen OKSTRA-Konventionen. Hier können beliebig viele Informationen in Teilstrings abgelegt werden.

3 Informationen werden gespeichert:

  • die Achsbezeichnung BEZ=<…> (wenn vorhanden)
  • den Informationstext INF=<…> (wenn vorhanden)
  • die Achsnummer NR=<…>

Diese Angaben werden für den Aufbau des Achsnamens genutzt.

Ohne diesen Aufbau in der OKSTRA-Datei wird der Informationstext als Information ausgewertet.

Fachbedeutungsliste

Legt die Version der Fachbedeutungen fest. Diese wird durch das Programm vorbelegt, je nach dem, welcher Katalogordner im Projekt verwendet wird. Dieser Eintrag Fachbedeutungsliste wird dann in den Header der OKSTRA-Datei eingetragen. Diese Einstellung ändert also nicht die verwendeten Fachbedeutungen im Projekt selbst.

Als Voreinstellung wird die aktuellste Version des eingestellten Bundeslands verwendet.

Selektion

Mit Selektion zeigen Sie die in der gewählten Datei vorhandenen Daten an.

Der Umfang des Exports kann durch Aktivieren/Deaktivieren der einzelnen Objektarten festgelegt werden.

Innerhalb der einzelnen Objektarten ist eine Unterscheidung nicht möglich.

Anmerkung: Objektarten, für die keine Objekte vorhanden sind, werden ausgegraut.

Mit der Schaltfläche Export starten oder Strg+R wird die OKSTRA-Datei geschrieben.

Werkzeugleiste

Stellt verschiedene Bearbeitungsfunktionen zur Verfügung.

Baum auf-/zuklappen stellt die gesamte Baumstruktur oder nur die Hauptordner dar.

Alles selektieren/deselektieren markiert alle Einträge im Baum oder löscht alle Markierungen.

Anmerkung: Auch zugeklappte Einträge werden berücksichtigt.

Markierte Objekte selektieren markiert die aktuelle Auswahl.

Anmerkung: Auch zugeklappte Einträge werden berücksichtigt.

Markierte Objekte deselektieren löscht die Markierung für die aktuelle Auswahl.

Anmerkung: Auch zugeklappte Einträge werden berücksichtigt.

Export zurücksetzen löscht alle Einstellungen zur Selektion.

Baum

Zeigt alle vorhandenen Objekte, die exportiert werden können, hierarchisch dar:

  • Trassen
    • Achsen
      • Gradienten
      • Querprofile mit Horizonten
      • Geländeschnitte
      • Deckenbuch
  • DGM
  • Grunderwerb

Umfang

Folgende Objekte können beim OKSTRA-Export übergeben werden:

  • Punkte mit Punktfachbedeutung

  • Linien mit Linienfachbedeutung

  • Flächen mit Flächenfachbedeutung

  • Texte mit Textfachbedeutung

    Dabei werden folgende Eigenschaften berücksichtigt:

    • Schrifthöhe

    • Schriftfarbe (RGB)

    • Schriftart (Font)

    • Drehwinkel

    • 9 Textpositionen (oben, Mitte, unten/links, Mitte, rechts)

    • Unterstreichen

    • Kursiv

    • Hochstellen

    • Tiefstellen

    • Zeilenumbruch

  • Bäume, siehe Schritt 1: Einlesen > Baumobjekte

  • Böschungen mit Böschungsoberkante und Böschungsunterkante

    Bei diesem Objekt werden keine Böschungsschraffen übergeben.

    Anmerkung: Böschungen werden unter Start > Fachobjekt/3D > Böschung erzeugt.
  • Böschungsschraffen werden als allgemeine Linienobjekte importiert.

    Die Böschungsschraffen werden vom Planungssystem berechnet und dargestellt.

    Anmerkung: Ab der Version OKSTRA 1.010 sind Böschungsschraffen nicht mehr vorhanden. Sollen diese übernommen werden, muss im Format 1.009 oder niedriger importiert werden.
  • DGM mit Bruchkanteninformation

    Mehrere DGM können ausgewählt werden. Geladene DGM werden nicht berücksichtigt. Voraussetzung für den Export von DGM ist, dass die Funktion unter Selektion aktiviert ist.

  • Achsen

  • Gradienten

  • Geländehorizonte

    Die OKSTRA-Objektart Horizontlinie beschreibt den Höhenverlauf des Geländes im Längsschnitt (Geländeverlauf entlang der Achse).

  • Querprofile

    Die OKSTRA-Objektart Querprofil beschreibt alle Horizonte einer Straße im einem Querschnitt an einer bestimmten Station der zugeordneten Achse.

    • Linienhafte Querprofile

    • Flächenhafte Querprofile

  • Sichtweiten

  • Deckenbuch

    • Relative Breiten

    • Absolute Breiten

      Die Spur Null wird immer mit ausgegeben.

      Anmerkung: Da sich die Spuren -1 und 1 im Deckenbuch auf die Spur 0 beziehen, werden diese nach dem erneuten Import als absolute Breiten angezeigt, auch wenn sie als relative Breite angegeben sind.

      Die angegebene Breite bleibt erhalten.

    • Breite über Datenbanklinie

    • Breite über Bezugsachse

    • Querneigungen

    • Hochborde

    • Lineare Verziehung

    • RAS-L-Verziehung

    • Lücken in Breitendefinitionen (Ende-Definitionen)

    • Höhenbezüge (Gradiente oder feste Höhe) an der außen liegenden Seite einer Spur

Nicht berücksichtigte Objekte

Folgende Objekte werden beim OKSTRA-Export nicht übergeben:

  • Geometrie

    • Ausschließende Linien bei Flächenobjekten

    • Skalierungsfaktoren bei Symbolen

    • Böschungsschraffen werden als allgemeine Linienobjekte importiert.

      Die Böschungsschraffen werden vom Planungssystem berechnet und dargestellt.

      Anmerkung: Ab der Version OKSTRA 1.010 sind Böschungsschraffen nicht mehr vorhanden. Sollen diese übergeben werden, muss im Format 1.009 oder niedriger exportiert werden.
    • Achsparallelen sind in OKSTRA nicht vorhanden. Sie werden nur als einfache Linien ohne Bezug zur Achse übergeben.

  • Deckenbuch

    • Höhenbezüge (Konstruktive Höhenbildung)

    • Verziehung als Parabelfolge 2. Grades mit Zwischengerade

    • Verziehung als Bogenfolge

    • Verziehung mit Gratlinie (Schrägverwindung)

    • Neigungswinkel 1:n bei Hochborden

      Anmerkung: Stationsbereiche bei Breitendefinitionen über eine Bezugsachse werden nicht unterstützt.
    Abbildung 4. Unterschied zwischen Bestand (oben) und OKSTRA-Daten (unten)

Beenden

Mit Beenden zeigen Sie ein Protokoll zur Übersicht über die exportierten Objekte an.

Das Dialogfeld kann mit der Schaltfläche Export beenden oder Strg+Q geschlossen werden.

Nach der Umsetzung ändert sich die Schaltfläche von zu .