Neue Achse aus Linie

Mit Neue Achse aus Linie erzeugen Sie aus einer in der Grafik gewählten bestehenden Linie eine neue Achse. Wenn die gewählte Linie Höheninformationen enthält, werden automatisch eine Geländedatei und eine Gradiente mit erzeugt.

Die Achse wird als Polygon (Achse mit Knicken) aus einer bestehenden Linie erzeugt. Dies ist z. B. für die Erfassung der Hinterkante Gehweg als Achse sinnvoll.

Dabei wird die Linie in folgende Festelemente unterteilt:

  • Punkt-Punkt (Radius)
  • Radius-Punkt-Tangente
  • Punkt-Punkt-Tangente
  • Punkt-Punkt-Punkt

Im Standardfall wird die Achse aus einer Folge des Elements Punkt-Punkt (Radius) gebildet, wobei der Radius 0 beträgt.

Abbildung 1. Dialogfeld Achsenpolygon - "Neue Achse"

Die Achsnummer kann frei gewählt werden. Sollte diese schon vergeben sein, wird automatisch die nächste freie Nummer gesucht.

Für mehr Information zu neuen Achsen siehe Neue Achse.

Anmerkung:

Bei vorhandenen Höheninformationen werden automatisch die Geländedatei VX86[Aktuelle Achsnummer].A66 und eine zugehörige Gradiente (für VESTRA 6H als VX86[Aktuelle Achsnummer].GRD und VESTRA als V7_[Aktuelle Achsnummer].grdx) erzeugt und im Projektordner gespeichert.

Auch die Achslisten AKG_LAGE.S40 (Darstellungsachsen), AKG_LAGE.S37 (Achsparallelen) und AKG_LAGE.S30 (Achsen als Elemente) werden aktualisiert. Diese Dateien werden gelesen, wenn keine axs-Datei im Projekt vorhanden ist.

Bahnbau

Die Folge von zwei Festelementen hintereinander ergibt geometrisch in fast 100% der Fälle einen Achsknick.

Da Achsknicke im Bahnbau verboten bzw. nur in sehr engen Grenzen ermöglicht sind, wird eine Warnung angezeigt.

Wird ein Knick benötigt, steht das Achselement Achknick zur Verfügung.

Daher sollte bei der Funktion im Bahnbau der Achstyp Katasterachse ausgewählt und ein Sehnenpolygon erzeugt werden.

ACHTUNG: Die Funktion ist nicht in der Lage, Übergangsbögen zu erkennen und diese umzusetzen.