Datenbankzwischenablage einfügen

Datenbankzwischenablage einfügen konfiguriert die Vorgehensweise beim Einfügen von Objekten aus einer anderen Datenbank.

Assoziative Punktnamen

Sind assoziative Punktnamen eingestellt, muss bei vorhandenen Punktnamen reagiert werden:

  • Koordinatenabgleich

    Passt die Koordinaten an. Alle Punkte mit gleichem Punktnamen werden auf eine Koordinate gelegt.

  • Neuer Punktname

    Neue Punktnamen müssen vergeben werden, wenn Punktnamen der neuen Daten schon in der Zieldatenbank vorhanden sind. Vorhandene Punktnamen werden nicht übernommen.

Ist keine Assoziativität eingestellt, können Punktnamen vergeben werden.

Anmerkung: Vorhandene Punktnamen werden gelöscht.

Vorschau im Lageplan zeigt die einzufügenden Objekte bereits temporär an.

Arbeitsdatenbank

Legt die Datenbank fest, in welche die Objekte eingefügt werden.

Im Drop-down-Feld werden alle vorhandenen Datenbanken angezeigt.

Datenbank umbenennen ermöglicht das Editieren des Namens. Der Vorgang muss mit der Schaltfläche OK abgeschlossen werden.

Datenbankmanager öffnen zeigt das Dialogfeld an, in dem die Datenbanken verwaltet werden.

Schichten

Legt die Vorgehensweise für die Behandlung von Schichten fest.

  • Einfügen speichert den Inhalt der verschiedenen Schichten mit neuer Nummer oben in der Schichtstruktur.
  • Zusammenfassen speichert den Inhalt der verschiedenen Schichten zu den bereits vorhandenen Inhalten der entsprechenden Schichten derselben Schichtnummer. Ist die Schicht noch nicht vorhanden, wird diese in die Schichtstruktur mit neuer Nummer oben in der Schichtstruktur eingefügt.
  • Neue Schicht speichert alle Objekte im einer gemeinsamen neuen Schicht, die oben in der Schichtstruktur eingefügt wird.

Punktnamen

Legt das Vorgehen bei doppelten Punktnamen fest.

Ein Punktname darf in einer Datenbank nur einmal vorkommen. Sind Punktnamen der eingefügten Objekte bereits vorhanden, entstehen Konflikte. Diese können hier gelöst werden.

Anwenden aktiviert die Berücksichtigung der Einstellungen.

Anmerkung: Der Status wird von der Einstellung Datenbankmanager > Werkzeugleiste > Assoziative Punktnamen auf Arbeitsdatenbank gesteuert.

Koordinatenabgleich

Passt die Koordinaten an. Alle Punkte mit gleichem Punktnamen werden auf eine Koordinate gelegt.

neu übernimmt die Koordinaten des eingefügten Punkts und schiebt den vorhandenen Punkt auf diese Koordinaten.

alt behält die Koordinaten des vorhandenen Punkts und schiebt den eingefügten Punkt auf diese Koordinaten.

mitteln berechnet den Mittelwert aller Punkte mit gleichem Punktnamen.

Neuer Punktname

Behält alle Koordinaten bei. Neue Punkte mit Punktnamen, die schon in der Datenbank vorhanden sind, werden neu benannt.

Punktnamenschema

Legt den Aufbau der Punktnamen fest.

Bezeichnung legt den Namen des Punktnamenschemas fest.

Im Drop-down-Feld werden die vorhandenen Definitionen angezeigt. Vordefinierte Vorlagen sind:

  • Numerisch 14 Stellen

  • Alphateil maximal

  • Alphateil Standardgröße

Stellen legt die Länge des gesamten Punktnamens fest. 7 bis 14 Stellen sind möglich.

Alphastellen legt die Anzahl der Buchstaben im Punktnamen fest.

Name (Alpha) legt den festen Buchstabenteil im Punktnamen fest.

Startnummer legt die erste Zahl für den numerischen Teil des Punktnamens fest.

Ausrichtung

Numerischen Teil mit führenden Nullen ausfüllen füllt alle Stellen zwischen Alphateil und laufender Nummer mit Nullen auf.

Neu erzeugt ein neues Punktnamenschema.

Umbenennen ermöglicht die Vergabe eines neuen Namens. Der Vorgang muss mit der Schaltfläche OK abgeschlossen werden.

Löschen entfernt das aktuelle Punktnamenschema.

Sind diesem Schema Punkte zugeordnet, erfolgt eine Sicherheitsabfrage. Die vordefinierten Vorlagen Alphateil Standardgröße, Numerisch 14 Stellen und Alphateil maximal können nicht gelöscht werden.

Vorschau zeigt den Aufbau des Punktnamens an.