Control Center

Das Control Center bietet als zentrales Dialogfeld die Übersicht über die wichtigsten Einstellungen des Projekts und den Zugriff auf wesentliche Funktionen.

Das Control Center kann in der unteren Werkzeugleiste > Control Center angezeigt werden.

Im Kontextmenü (Rechtsklick) können der Umfang und die Reihenfolge des Control Centers angepasst werden. Die Konfiguration wird auch beim nächsten Start wieder angewendet.

Aktueller Zeiger

Zeigt immer die Koordinaten an der Position des Mauszeigers an.

X/RW/E (Easting) zeigt die horizontale Koordinate an.

Y/HW/N (Northing) zeigt die vertikale Koordinate an.

M 1: legt den aktuellen Maßstab für die Lageplananzeige fest.

PM 1: zeigt die Texte und Symbole im Plotmaßstab (in der Größe des Plotmaßstabs) an. Damit kann die Lage und Sichtbarkeit der Daten beurteilt werden.

Beispiel

Im oberen Bild wird die Kanalbeschriftung dargestellt, wie sie später im Plan 1:100 geplottet wird. Im unteren Bild wird die Kanalbeschriftung 5x größer dargestellt. Die Beschriftung muss für diese Darstellung im Plot 5x größer gewählt werden (im Beispiel Kanalbeschriftung im Kanalmanager).

Abbildung 1. Beschriftungsmaßstab
Anmerkung: Die Punktnummerierung wird nur temporär angezeigt und reagiert nicht auf diese Einstellung. Die Punktnummerndarstellung wird auf der Registerkarte Datei > AKGCAD > Anzeige > Namen eingestellt.

Im Lageplan wird dieser Plotmaßstab auch zum Ermitteln der maßstabsabhängigen Fachbedeutungen verwendet.

GE-Textboxen werden nur maßstäblich angepasst, wenn der Grunderwerbsmanager geöffnet ist.

Maßstäbe synchronisieren passt den Plotmaßstab dem aktuellen Maßstab des Lageplans an. So kann ein Zustand hergestellt werden, in dem die maßstabsabhängigen Fachbedeutungen beim Zoomen betrachtet werden können.

Anmerkung: Sind die Maßstäbe synchronisiert, kann der Plotmaßstab weder im Control Center noch in den Optionen direkt geändert werden.
Abbildung 2. Plotmaßstab synchronisieren

Nordpfeil

Wenn das Projekt gedreht ist, wird rechts oben ein Nordpfeil eingeblendet.

Abbildung 3. Eingeblendeter Nordpfeil

Zusätzlich wird der Nordpfeil im Lageplan angezeigt, wenn eine Rotation der Anzeige eingestellt ist.

Drehung und Anzeige des Nordpfeils werden auf der Registerkarte Datei > Optionen > AKGCAD > Anzeige > Nordpfeil eingestellt. Der Pfeil wird dann in allen Viewern angezeigt.

Anmerkung: Die Drehung wird durch die Ausrichtung des Pfeils angezeigt. Die Drehung wird auf der Registerkarte Datei > Optionen > AKGCAD > Anzeige > Rotation eingestellt. 0,000 gon ist oben (genordet).

Benannte Ausschnitte

Zeigt eine gespeicherte Ansicht (Maßstab und Lage). Diese kann immer wieder verwendet werden.

Werkzeugleiste

Ausschnitt anzeigen zoomt auf einen gespeicherten Ausschnitt.

Die Ausschnitte werden in der Schnellzugriffsleiste am oberen Rand mit der Schaltfläche Benannten Ausschnitt anlegen definiert.

Bezeichnung ändern ermöglicht das Umbenennen des aktuell benannten Ausschnitts.

Ausschnitt löschen entfernt den aktuell benannten Ausschnitt aus der Liste.

Schicht/Ebene

Legt die aktuell verwendete Schicht und Ebene fest.

Die Daten werden auf zwei unterschiedliche Arten geordnet:

  • Eine Schicht stellt eine Zusammenfassung von Zeichnungsobjekten dar, z. B. thematisch. Schichten steuern die Druckreihenfolge. Der Lageplan wird in der entsprechenden Abfolge der Schichten gezeichnet.

  • Ebene ist ein Attribut, das den Objekten zugeordnet wird. Ebenen dienen zur Strukturierung der Zeichnungsobjekte beim Speichern.

Das obere Klappfeld legt die aktuelle Schicht fest. Schichtstruktur anzeigen öffnet den Schichtenmanager.

Das untere Klappfeld legt die aktuelle Ebene fest. Ebenenstruktur anzeigen öffnet den Ebenenmanager.

Punktwolke

Legt die Auswahl und Darstellung von Daten aus Laserscans fest.

Name legt die Punktwolke fest.

Punktwolke anlegen öffnet den Wizard zur Berechnung einer neuen Punktwolke.

Punktwolke löschen entfernt die aktuelle Punktwolke aus der Liste.

Darst. legt die Ansicht der Punktwolke fest.

Punktwolkebild im Lageplan anlegen öffnet den Darstellungsmanager zur Berechnung eines neuen Bilds.

Punktwolkebild im Lageplan bearbeiten öffnet den Darstellungsmanager zur Berechnung einer neuen Darstellung.

Punktwolkebild löschen entfernt die aktuelle Darstellung aus der Liste.

Höhe zeigt die geodätische Höhe der Punktwolke am aktuellen Mauszeiger an.

Punktwolkenmanager öffnet die Verwaltung der Punktwolken.

Objekt-Info

Zeigt verschiedene Attribute des Objekts am aktuellen Mauszeiger an.

Typ zeigt die Objektart an.

Name zeigt den Punktnamen an.

E zeigt den Rechtswert (Easting) an.

N zeigt den Hochwert (Northing) an.

Höhe zeigt die geodätische Höhe an.

FB zeigt die Fachbedeutung für die Ebenenbelegung und die fachliche Darstellung an.

Text zeigt den Inhalt der Beschriftung an.

Info zeigt zusätzliche Informationen an, z. B. Achsnummer und Achsname.

Bm zeigt eine zusätzliche Bemerkung an.

Ebene zeigt die Ebene an, auf der das aktuelle Objekt gespeichert ist.

Hervorhebung zeigt an, ob das aktuelle Objekt hervorgehoben ist (Start > Fachbedeutung > Hervorheben).

DB zeigt die Datenbank an, in der das aktuelle Objekt gespeichert ist.

Anmerkung: Der Umfang der Anzeige kann im Kontextmenü (Rechtsklick) festgelegt werden.

DGM

Zeigt die Daten zum Digitalen Geländemodell an.

Name zeigt das aktuell aktive DGM an.

DGM-Manager öffnet das Dialogfeld zur Verwaltung der DGM.

Höhe zeigt die geodätische Höhe des DGM am aktuellen Mauszeiger an.

Dreiecksinfo anzeigen zeigt die Attribute der einzelnen Dreiecke an.

DGM-Darstellung ein-/ausschalten aktiviert oder deaktiviert die Anzeige der vorhandenen DGM im Lageplan. Sobald ein DGM aktiviert wird, werden alle markierten DGM im Lageplan angezeigt.

/ Sichtbarkeit der temporären DGM-Darstellung ein-/ausschalten aktiviert oder deaktiviert alle unter DGM-Darstellung ein-/ausschalten markierten DGM im Lageplan.

Koordinatensystem

Ermöglicht die Anpassung der vorhandenen Koordinaten und damit der Strecken und Flächen bezüglich ihrer Länge bzw. ihres Umfangs/Inhalts an das gewünschte Koordinatensystem.

Abb. zeigt das gewählte Koordinatenreferenzsystem für die Lagebestimmung an.

Koordinatensystem einstellen öffnet ein Dialogfeld zur Auswahl des gewünschten Koordinatensystems.

HS zeigt das gewählte Höhensystem an.

Das Höhensystem kann im Dialogfeld Einstellungen Koordinatensystem festgelegt werden.

Punktnamen

Ermöglicht die Punktnamenvergabe.

Das Kontrollkästchen Punktnamenvergabe aktivieren/deaktivieren legt fest, ob Punktnamen zugewiesen werden.

Im Drop-down-Listenfeld Punktnamenschema kann das Punktnamenschema gewählt werden.

Punktnamenschema legt die Struktur der Punktnamen fest. Neue Punktnamenschemata können definiert werden.

Straße/Bahn

In diesem Programmteil werden alle für die Trassenplanung im Lageplan erforderlichen Konstruktionen und Berechnungen durchgeführt.

Achse zeigt die aktuell eingestellte Achse an.

Die Art der Achse wird mit einem Symbol links angezeigt:

  • …Straßenachse
  • …Bahnachse
  • …Kilometrierungslinie

Der Achsmanager verwaltet die bestehenden Achsen inklusive aller untergeordneten Konstruktionen (z. B. Achsbearbeitung, Folgeberechnungen oder Beschriftungen). Zudem ermöglicht er die Definition neuer Konstruktionen.

/ Aufrissdaten laden lädt die Achsdaten im Hintergrund neu. Die Achsdaten der ausgewählten Achse werden im Lageplan und Aufriss einmalig synchronisiert.

Zoom auf Achse zeigt die aktuelle Achse auf dem Bildschirm größtmöglich an.

Achse abgreifen ermöglicht die Auswahl der Achse im Lageplan.

Achse rechnen berechnet und speichert die aktuell ausgewählte Achse.

Alle Achsen rechnen berechnet und speichert den gesamten Achsbestand in der Datei Projektordner/AKGAxDB.axs.

Achsübersicht zeigt alle Eigenschaften und Daten der Achsen an.

Zwangspunktmanager ermöglicht die Verwaltung der bestehenden Zwangspunkte sowie die Definition und den Import neuer Zwangspunkte. Außerdem können Zwangspunkte exportiert werden.

Zwangspunktdiagnose: Einzelner Punkt dient der Abstandsmessung einzelner Punkte zu einer Achse im Lageplan.

Achsobjekt bearbeiten öffnet das Dialogfeld zum Ändern der aktuell in der Grafik markierten Achse (Achsmanager bzw. Folgeberechnungsassistent). Wenn in der Grafik keine Achse selektiert ist, wird die aktuelle Achse im Control Center herangezogen.

Für folgende Objekte wird der Achsmanager oder der entsprechende Assistent geöffnet:

  • Achsen aus der freien Trassierung (kein Achshauptpunkt, sondern Linie)
  • Achsparallelen
  • Achsen aus komplexen Berechnungen (Knoten, Kreisverkehr, Nebenanlagen usw.)
  • Parallelen
  • Folgeberechnungen
  • Achsbeschriftungen
  • Gespeicherte Linien/Flächen aus dem Deckenbuch

Für Folgeberechnungen wird der Folgeberechnungsassistent geöffnet.

Achseigenschaften legt die Einstellungen für die Bahnachse fest.

Fahrdynamik dient bei Bahnachsen zur Festlegung und Bearbeitung von Überhöhungen und Geschwindigkeiten.

Deckenbuch beschreibt die Geometrie der Fahrbahnoberfläche mit ihren Fahr- und Randstreifen (Fahrbahndecke) sowie der Geh- und Radwege.

Geländeprofile ermöglicht die Definition von Querschnitten entlang einer Achse oder Linie.

Aufriss lädt bei gleichzeitig geöffnetem Programm Längs-/Querschnitt die achbezogenen Daten Querschnitt, Deckenbuch und Zwangspunkte.

Längsschnitt-Planassistent ermöglicht die Erstellung druckbarer Pläne der Längsprofile.

Querschnitt-Planassistent ermöglicht die Erstellung druckbarer Pläne der Querprofile.

Ebene auf Standard zurücksetzen löscht die Ebenenzuweisung für die markierten Fachobjekte. Bei der nächsten Berechnung wird dafür die voreingestellte Ebene zugewiesen.

Ebene zeigt die Ebene an, auf der das aktuelle Fachobjekt (z. B. Achse) gespeichert ist.

Liste zeigt Werte der Achse an der aktuellen Mauszeigerposition aus dem Deckenbuch an:

  • Spur zeigt die Deckenbuchspur und den Namen an.
  • Abst. zeigt den Abstand zur Achse an.
  • Stat. zeigt die Station auf der Achse an.
  • Höhe zeigt die Deckenhöhen (geodätische Höhe der Fahrbahnoberfläche) aus dem Deckenbuch an.

    Nur die Daten der im Control Center eingestellten Achse können angezeigt werden. Wenn eine Achse eingestellt ist, wird automatisch das Deckenbuch geladen. Wird parallel in der dreigeteilten Ansicht das Deckenbuch geändert und wieder geschlossen, muss zur Aktualisierung der Daten im Control Center das Deckenbuch im Lageplan geöffnet oder ein Achswechsel vorgenommen werden.

  • DH zeigt den Abstand der Fahrbahnoberfläche zum DGM und die geodätische Höhe des DGM an.

    Anmerkung: Der Umfang der Anzeige kann im Kontextmenü (Rechtsklick) festgelegt werden.
    Abbildung 4. Deckenbuchdaten im Control Center
    1. Position des Mauszeigers
    2. Aktuelles DGM
    3. Aktuell eingestellte Achse
    4. Angezeigte Werte
    5. Kontextmenü zum Einstellen der Auswahl, hier: alle ausgewählt

Arbeitsdatenbank

ADB legt die Datenbank fest, in der gearbeitet wird. Dort werden Daten angezeigt und gespeichert. Aus anderen Datenbanken können die Daten nur angezeigt werden. Wenn eine andere Datenbank ausgewählt wird, wird diese als Arbeitsdatenbank verwendet.

Titel der Arbeitsdatenbank ändern ermöglicht die Vergabe eines neuen Namens für die aktuelle Datenbank.

DB-Manager öffnet den Datenbank-Manager, in dem die Datenbanken verwaltet werden.

PA zeigt den Modus der Punktnamenassoziativität an: Beim Import wird geprüft, ob die Punktnamen der neuen Punkte bereits vorhanden sind. So wird verhindert, dass Punktnamen im Projekt doppelt vorkommen.

Status Info

Zeigt den aktuellen Abstand des Mauszeigers zur gewählten Achse in der Grafik:

  • Achse…Bezugsachse
  • A…Abstand zwischen aktuellem Punkt und Lotstation
  • A*…Im UTM-System reduzierter Wert des Abstands zwischen aktuellem Punkt und Lotstation
  • S…Lotstation des aktuellen Punkts
  • S*…Im UTM-System reduzierter Wert der Lotstation des aktuellen Punkts

UTM

Zur UTM-Reduktion siehe Control Center > Koordinatensystem > Koordinatensystem einstellen > Einstellungen Koordinatensystem.

Ein ausführliches Beispiel zur Koordinatenumrechnung bzw. Verzerrung steht als [Installation]\CAD_PROG\de\AkgWorkshops.pdf zur Verfügung, das Sie mit dem Adobe Acrobat Reader ansehen und ausdrucken können.

Kanal

Zeigt Informationen zum Kanalnetz an. Die Anzahl der Stränge, Haltungen und Schächte wird angezeigt.

Kanalmanager bietet Zugriff auf die Kanaldaten und stellt Werkzeuge zur Bearbeitung und Auswertung bereit.

BIM

Beinhaltet die VESTRA-Funktionen für Building Information Modeling (Methode der optimierten Planung, Ausführung und Bewirtschaftung von Gebäuden und anderen Bauwerken mithilfe von Software).

BIM-Viewer dient der Anzeige der 3D-DGM-Daten, die in VESTRA erstellt wurden.

BIM-Modell zeigt die Objekte an, die für BIM übergeben werden.