Raster

Raster ermöglicht die Verarbeitung hybrider Daten.

Die Rastergrafiken werden dabei als Hintergrund für die Darstellung der Planungsdaten verwendet. Rastergrafiken mit 2 bis 16 Millionen Farben können in allen gängigen Formaten importiert werden.

Folgende Bildformate werden unterstützt:

  • Rasterkataloge (*.vrt)
  • Portable Network Graphics (*.png)
  • Windows Bitmap (*.bmp)
  • TIFF-Datei (GeoTiff/LZW)(*.tif)
  • JPEG (*.jpg)
  • JPEG2000 (*.jp2)
  • ECW (*.ecw)
  • MrSID (*.sid)
  • PaintBrush (*.pcx)
  • MacIntosh Pict (*.pct)
  • Photo CD (*.pcd)
  • PhotoShop (*.psd)
  • SunRaster (*.ras)
  • TrueVision (*.tga)
  • Windows RLE BMP (*.rle)
  • Windows Meta-Datei (*.wmf)
  • AKG-Raster (*.map)
Anmerkung: Weiterhin unterstützt wird auch das AKG-eigene Format für schwarz-weiße Rasterdaten, die in früheren Programmversionen importiert wurden und in Dateien mit der Namenserweiterung *.MAP vorliegen.

Referenzierung

Importierte Rastergrafiken können durch folgende Transformationen georeferenziert werden:

  • einfache Ähnlichkeitstransformation
  • nach Helmert ausgeglichene Ähnlichkeitstransformation
  • Affintransformation
Anmerkung: Eine einfache Verschiebung der Lage kann in einem gesonderten Dialogfeld vorgenommen werden, hier bleiben die eigentlichen Rasterdaten unberührt.

Die Georeferenzierung ist in der Regel nur für gescannte Pläne und Bildvorlagen notwendig. In den Daten (z. B. digitale Grundkarte, Luftbilder) der Vermessungsämter wird der Lagebezug meist mitgeliefert:

  • formatintern im Dateikopf gespeichert (Raster-Datenformate GeoTIFF und ECW)
  • in Form einer ASCII-Datei als World-File

Von importierten Rastern können Ausschnitte definiert und unter einem neuen Namen gespeichert werden. Dies dient im Wesentlichen dazu, die Arbeitsgeschwindigkeit zu erhöhen und die Datenmenge zu reduzieren (etwa bei der Weitergabe von Projekten).

Transparenz

Für Raster mit Farbpalette (Farbtiefe von mindestens 8 Bit pro Pixel) kann für eine beliebige Farbe eine Transparenz festgelegt werden.

Anmerkung: Diese Darstellungsweise Weiß transparent ist voreingestellt beim Hinzufügen von Rastern in die Verwaltung.

Die Vorbelegung Weiß transparent kann durch die Voreinstellungsdatei AKGRasterGUI.ini geändert werden.

Diese muss im entsprechenden Katalog [Installation]\X\SYSTEM\[Aktuller Katalog]\AKGRasterGUI.ini angelegt werden.

Wenn weiße Pixel transparent dargestellt werden sollen, muss die Datei nicht vorhanden sein.

Aufbau der Datei AKGRasterGUI.ini:

[Presets]
PlotMode = 0
UseARSP = 1

[NewRaster]
TranspIdx0 = 0

Mit dem Wert 0 des Eintrags TranspIdx0 werden die auf Palettenindex 0 verweisenden Pixel transparent dargestellt.

Mit einem anderen Wert wird die entsprechende Farbe transparent geschaltet.

Spezialfall 32 Bit

Bei PNG (und anderen Formaten) mit einer Farbtiefe von 32 Bit pro Pixel kann festgelegt werden, ob die interne Transparenzinformation im Alphakanal oder die Transparenzsteuerung des Rastermoduls verwendet wird.

Aufteilung der Bits:

  • 8 für den Rotanteil
  • 8 für den Grünanteil
  • 8 für den Blauanteil
  • 8 für den Alphakanal (Transparenz)

MAP-Format

In Rasterdateien (*.MAP) sind schwarz-weiße Raster im AKG-eigenen Format gespeichert. Diese wurden in früheren Programmversionen aus den Ursprungsformaten PCX und TIFF abgeleitet. *.MAP-Dateien enthalten auch Lageinformationen.

Für die weitere Arbeit werden diese Raster automatisch ins TIFF-Format mit der Komprimierung FAX-G4 konvertiert bzw. gespeichert und so in die Verwaltung aufgenommen.

Um das Überschreiben eines eventuell noch vorhandenen Originals auszuschließen, erhält diese neue Rasterdatei den Namen [Dateiname]MAP.TIF, die ursprüngliche Datei [Dateiname].MAP bleibt bestehen.