WMS-Kartendienste

Mit dem Web Map Service (WMS) können Auszüge aus Landkarten über das World Wide Web abgerufen und in VESTRA angezeigt werden.

WMS ist eine Schnittstelle, über die Karten von einem Web Map Server eines Datenanbieters digital zur Verfügung gestellt werden. Der Server stellt Kartenbilder und Sachinformationen (optional, für WMS-Konformität des Dienstes nicht verpflichtend) in unterschiedlichen Dateiformaten zu bestimmten Punkten auf der Karte bereit.

Diese WMS-Daten werden von den Straßenbau- und Vermessungsverwaltungen der Länder im Internet bereitgestellt. Die Nutzung kann engen Beschränkungen unterliegen und kostenpflichtig sein. In diesen Fällen wird eine Registrierung des Nutzers und seine Authentifizierung für jeden Zugriff verlangt. Die Dienstanbieter hinterlegen entsprechende Informationen oder Kontaktdaten, über die Details erfragt werden können.

VESTRA unterstützt nur Dienste, die der WMS-Spezifikation in der Version 1.1.1 folgen (nicht 1.3.0). Die Abfrage von Sachinformationen wird nicht unterstützt.

Verwendung im Plot

Die Karten dürfen nur zur Darstellung am Bildschirm verwendet werden. Plotten ist als Download eine Daten-Vervielfältigung und unterliegt anderen Nutzungsbedingungen. WMS ist ausschließlich als Darstellungsdienst und nicht als Downloaddienst konzipiert.

Für den Erwerb verfügen die Vermessungsämtern über gesonderte Portale. Dienste mit Zugangskontrolle (und Abrechnungsmöglichkeit) können den Download und damit Weiterverwendung im Plot zulassen (zu entsprechenden Konditionen). Eine Unterscheidung ist in VESTRA aber nicht möglich, deshalb werden angezeigte Rasterbilder aus WMS beim Plotten nicht berücksichtigt.

Dateien

Für die Verwaltung der WMS werden folgende Dateien verwendet:

  • WmsUrls.parx

    In der Datei [Installation]\X\KATALOG\[Aktuller Katalog]\WmsUrls.parx wird die Liste der Internetadressen (URLs) von WMS gespeichert. Eine vorhandene Datei mit der veralteten einfachen URL-Liste WmsUrls.par wird eingelesen und in das neue Speicherformat umgewandelt. Dabei werden für die Einträge Kurzbezeichner WMS_[laufende Nummer] generiert.

  • WmsMaps.setx

    In der Datei [Aktueller Projektordner]\WmsMaps.setx wird die zuletzt benutzte Kartenzusammenstellung zur Wiederverwendung beim nächsten Start des VESTRA-Lageplans abgelegt. Ist aus der Projektbearbeitung mit einer älteren Version des WMS-Kartendiensts die zuletzt verwendete Kartenzusammenstellung in Form der Datei prjV7WMS.setx gespeichert, wird diese automatisch als erster Kartensatz importiert.

    lastGetCaps.XML

    In der Datei [Aktueller Projektordner]\lastGetCaps.XML wird die Antwort eines WMS auf den GetCapabilities-Request zwischengespeichert. Sie enthält die Informationen zum Dienstanbieter und Nutzungsbedingungen sowie Spezifikationen der bereitgestellten Karten.

    lastGetCapsURL

    Im Textdokument [Aktueller Projektordner]\lastGetCapsURL wird die zuletzt verwendete URL gespeichert.

Kartengröße

Web Map Services stellen ihre Kartendaten in Form von Rasterbildern eines Ausschnitts ihrer Gesamtdaten zur Abbildung am Bildschirm zur Verfügung. Eine "Bildschirmfüllung" ist das ungefähre Maß dafür, wie viele Rasterpixel je Aufruf beim Dienst angefordert werden können. Die in akzeptabler Zeit übertragbare Menge ist auch durch die Leitungsqualität (Bandbreite) der Verbindung begrenzt.

Die Kartengröße in Pixeln pro Anforderung ist je nach Dienst unterschiedlich und eine Angabe dazu leider nicht in den WMS-Spezifikationen enthalten. Die maximale von VESTRA zu verwendende Größe ist deshalb spezifisch für jeden WMS einstellbar. Ist diese Angabe kleiner als die Zeichenflächengröße in Pixeln des Bildschirms, muss für eine vollständige Überdeckung eine Kachelung vorgenommen werden. Dafür werden mehrere unmittelbar aneinander anschließende Ausschnitte angefordert und am Bildschirm zusammengesetzt.